FILTER NACH

Allergologe: Finden Sie den richtigen Spezialisten und buchen Sie online einen Termin

K. Preuss, HNO-Arzt à Trier

Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Engelstraße 31
54292 Trier
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
F. Elban, Weiterbildungsassistent à Berlin

Weiterbildungsassistentin
Schönstraße 5
13086 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. Hettmannsperger, Hautarzt / Dermatologe à Berlin

Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Breite Straße 17
13597 Berlin
Herr Dr. Bartels, Kinderarzt à München

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Destouchesstraße 73-75
80796 München
Nur Privatpatienten und Selbstzahler
H. Nehring, HNO-Arzt à Berlin

Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Kottbusser Damm 33
10967 Berlin
Schloßstraße 2
13507 Berlin
Herr Dr. med. Pappert, HNO-Arzt à Trier

Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Engelstraße 31
54292 Trier
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Frau Dr. Manasterski, Hautarzt / Dermatologe à Berlin

Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Schloßstraße 2
13507 Berlin
Frau Dr. JUNGK, HNO-Arzt à Berlin

Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Brunnenstraße 160
10115 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Schönstraße 5
13086 Berlin

Der Allergologe: Experte für Überreaktionen unseres Immunsystems

Die Allergologie ist ein medizinisches Fachgebiet. Sowohl Fachärzte für Hals-Nasen-Ohrenkunde und Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten, als auch Fachärzte für Innere Medizin und Pneumologie arbeiten in diesem Bereich. Nach einer 18-monatigen Weiterbildung sind diese Fachärzte darauf spezialisiert, allergiebedingte Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln, beziehungsweise diesen vorzubeugen.

Wann sollte man einen Allergologen aufsuchen?

Das Immunsystem von Allergikern, also Menschen, die unter einer Allergie leiden, reagiert auf harmlose Stoffe aus unserer Umwelt so, als wären es Krankheitserreger. Es ist nicht in der Lage, zwischen schädlichen und unschädlichen Substanzen zu unterscheiden. Nach einem ersten, unauffälligen Kontakt mit einem bestimmten Stoff (Allergen) hat sich das Immunsystem diesen gemerkt und geeignete Abwehrstoffe gebildet. Bei einem zweiten Kontakt mit dieser Substanz reagiert das Immunsystem von Allergikern über und gerät außer Kontrolle. Der Organismus schüttet in der Folge viele Botenstoffe aus, vor allem sogenannte Histamine. Histamine lösen die für eine Allergie typischen Reaktionen des Körpers, wie zum Beispiel Rötungen, Schwellungen und Juckreiz, aus.

Eine Allergie kann grundsätzlich von jedem Bestandteil unserer Umwelt ausgelöst werden. Meistens sind es Stoffe aus der Natur. Insgesamt sind etwa 20.000 verschiedene Allergene bekannt. Auslöser für einen allergischen Schnupfen sind zum Beispiel Pflanzenpollen (Heuschnupfen), Ausscheidungen von Hausstaubmilben (Hausstaubmilben-Allergie), Tierhaare und Ausscheidungen von Tieren oder Lebensmittel. In schweren Fällen kann sich ein allergischer Schnupfen zu einem allergischen Asthma entwickeln (Asthma bronchiales). Husten, Atemnot und teilweise Angstzustände sind die Folge.

Auch Metalle, insbesondere Nickel, sowie chemische Substanzen, beispielsweise Konservierungsstoffe oder Substanzen in Waschmitteln und Insektengifte, reizen unseren Körper und rufen allergische Symptome hervor (Kontaktallergie, Insektenstich-Allergie).
In den häufigsten Fällen reagieren Haut und Schleimhäute auf allergene Substanzen. Vor allem unsere Augen, unsere Atemwege und unser Verdauungssystem sind betroffen. Diese Organe gelten als Eintrittspforten für Allergene in unseren Körper.

Wenn bei Ihnen allergische Symptome wiederholt oder dauerhaft auftreten, kann es notwendig sein, einen Allergologen aufzusuchen. Er berät Sie in solchen Fällen eingehend und plant mit Ihnen gemeinsam eine mögliche Behandlung.

In seltenen Fällen kann eine allergische Reaktion einen Schock auslösen (anaphylaktischer Schock). Die Folge ist ein starker Abfall des Blutdrucks und ein Stillstand der Atmung und des Kreislaufs. In diesem Fall handelt es sich um einen ärztlichen Notfall.

Welche Untersuchungen führt ein Allergologe durch?

Zu Beginn der Untersuchung führt der Allergologe mit Ihnen ein ausführliches Gespräch (Anamnese). Der Arzt stellt Ihnen gezielt Fragen, in welchen Situationen oder zu welcher Zeit welche Beschwerden auftreten. Zur Untersuchung des Nasen-Rachen-Raums und der Nasennebenhöhlen und um eine Allergie von einer Erkältung abzugrenzen, wendet der Allergologe weitere Untersuchungen an:

- Nasenspiegelung (Rhinoskopie)
Eine Nasenspiegelung ermöglicht dem Arzt einen Blick in das Innere der Nase. Er führt ein trichterförmiges Instrument in die Nasenöffnung ein und betrachtet, unter Zuhilfenahme einer Lichtquelle, die vorderen Nasengänge und die Nasenhöhle. So kann der Allergologe unter anderem prüfen, ob die Schleimhäute geschwollen sind. Er kann weiterhin abklären, ob Fremdkörper oder Tumore die Ursache für die Symptome sind.

- Ultraschall-Untersuchung
Mit Hilfe von Schallwellen untersucht der Allergologe Weichteile, wie zum Beispiel Ihre Schleimhäute, auf Schwellungen und Verletzungen. So kann er von außen das Innere der Nasennebenhöhlen beurteilen und eventuelle Probleme feststellen.

Besteht der Verdacht auf eine Allergie, steht dem Allergologen eine Reihe verschiedener Allergietests zur Verfügung. Der Pricktest wird am häufigsten genutzt.

Pricktest
Auf die Haut Ihres Unterarms werden häufige Allergene als Flüssigkeit auf vorher markierte Stellen geträufelt. Damit die Allergene in die oberste Hautschicht eindringen, wird eine Prick-Lanzette kurz in die Hautoberfläche eingedrückt. Ob eine allergische Reaktion erfolgt, zum Beispiel eine Rötung oder Schwellung, prüft der Arzt nach etwa 25 Minuten.

Suche durch Stadtteile verfeinern

Sie haben eine Frage oder brauchen Hilfe?

Besuchen Sie unseren Hilfe-Bereich oder kontaktieren Sie uns