FILTER NACH

Buchen Sie Ihren Termin bei einem Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe oder einem Behandler mit diesem Schwerpunkt online

C. Benndorf, Weiterbildungsassistentin à Berlin

Frau Carolin Benndorf

Weiterbildungsassistentin
Wilmersdorfer Straße 98/99
10629 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
P. Groß, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Bonn

Frau Petra Groß

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Reichsstraße 53
53125 Bonn
S. Heinemann, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Velen

Frau Sarah Heinemann

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Ignatiusstraße 8
46342 Velen
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
C. Hellmann, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Buchholz in der Nordheide

Frau Cornelia Hellmann

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Neue Straße 17
21244 Buchholz in der Nordheide
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Dr. med. Stüwe-Berger, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Mülheim an der Ruhr

Dr. med. Britta Stüwe-Berger

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Schloßstraße 22
45468 Mülheim an der Ruhr
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Frau Dr. med. Giesche, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Wiesbaden

Frau Dr. med. Gisela Giesche

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Parkstraße 15A
65189 Wiesbaden
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Frau Dr. med. Schmenger, Weiterbildung (Ärztin in Weiterbildung) à Erlangen

Frau Dr. med. Bea Schmenger

Weiterbildung (Ärztin in Weiterbildung)
Bahnhofplatz 6
91054 Erlangen
Frau Dr. med. Voss, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Werder (Havel)

Frau Dr. med. Eva Voss

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Potsdamer Straße 165
14542 Werder (Havel)
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dipl. -Med. Popow, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Berlin

Herr Dipl. -Med. Sergej Popow

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Schönhauser Allee 118
10437 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
L. Wrede, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe à Düsseldorf

Frau Lisa Wrede

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Graf-Adolf-Straße 35
40210 Düsseldorf
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler

Der Frauenarzt – Experte für Frauengesundheit

Frauenärzte sind die Ansprechpartner für alle Fragen rund um die weibliche Gesundheit. Sie werden auch als Fachärzte für Gynäkologie, oder kurz als Gynäkologen bezeichnet. Frauenärzte begleiten ihre Patientinnen oft von der Pubertät bis ins hohe Alter und sind daher wichtige Fachärzte für Mädchen und Frauen.


Wann sollte ein Mädchen das erste Mal zum Frauenarzt gehen?

Grundsätzlich gibt es kein festgelegtes Alter, ab dem Mädchen einen Gynäkologen oder eine Gynäkologin aufsuchen sollten. Unter bestimmten Umständen ist ein Besuch beim Frauenarzt jedoch sinnvoll und notwendig:


- Vor dem ersten Geschlechtsverkehr ist es ratsam, sich ausreichend über Verhütungsmethoden zu informieren. Frauen oder Mädchen können hierzu ihren Gynäkologen befragen. Notwendig wird ein Termin beim Frauenarzt, wenn es um hormonelle Verhütungsmittel wie die Pille geht. Diese kann ohne eine Beratung und Untersuchung durch den Frauenarzt nicht verschrieben werden.
- Wird eine Schwangerschaft vermutet, kann der Frauenarzt mit einem Bluttest Gewissheit schaffen. Der Bluttest hat im Vergleich zu freiverkäuflichen Urintests eine sehr hohe Genauigkeit und zeigt zuverlässig an, ob eine Schwangerschaft vorliegt. Fällt die Untersuchung positiv aus, klärt der Gynäkologe zudem die werdende Mutter über den weiteren Verlauf und mögliche Risiken auf.
- Wenn die Periode bis zum 16. Lebensjahr noch nicht eingesetzt hat, hilft ein Besuch beim Gynäkologen oft, Fragen und Unsicherheiten diesbezüglich zu klären. Auch für ungewöhnliche Beschwerden wie starke Regelschmerzen, Zwischenblutungen, Schmerzen im Unterleib oder auffällig riechenden oder verfärbten Ausfluss ist der Frauenarzt Ihr Ansprechpartner.

Der erste Besuch beim Frauenarzt

Wenn Mädchen oder junge Frauen das erste Mal einen Gynäkologen aufsuchen, wird in einem ausführlichen Gespräch die Krankheitsgeschichte aufgenommen und Fragen zu wichtigen gesundheitlichen Aspekte gestellt. Dabei erfragt der Frauenarzt meist Details zur Periode, wie:

- wann die letzte Periode stattfand,
- ob sie regelmäßig einsetzt, ganz ausbleibt oder ob es Zwischenblutungen gibt,
- in welchen Abständen die Periode einsetzt,
- wie lange die Periode dauert, oder
- ob sie schmerzhaft ist.

Neben den Fragen zur Periode nimmt der Frauenarzt auch auf, wie die Frau verhütet, ob Krankheiten vorliegen und ob sie Medikamente einnimmt. Im Rahmen des Gesprächs mit dem Gynäkologen können auch sexuelle Probleme oder Fälle von sexuellem Missbrauch thematisiert werden.

Was macht ein Frauenarzt?

Frauenärzte sind generell für die Frauengesundheit zuständig. Dazu gehören Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane wie Scheide, Gebärmutter, Eierstöcke und Brüste. Darüber hinaus sind sie Experten für die Schwangerschaft und beraten Frauen vor und nach der Geburt sowie bei der Familienplanung. Außerdem wissen Fachärzte Rat bei Menstruationsbeschwerden und Problemen in den Wechseljahren, bei Akne und Migräne, beraten zu Verhütungsfragen und sind Ansprechpartner für sexuelle Probleme. Zusätzlich stellen Gynäkologen Rezepte für Verhütungsmittel wie die Pille aus und können schwangeren Frauen ein Beschäftigungsverbot zum Schutz des ungeborenen Kindes ausstellen.

Wie oft sollte man zum Frauenarzt?

Wie oft eine Untersuchung durch den Frauenarzt sinnvoll ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Wenn Sie beispielsweise schwanger sind, müssen Sie für die Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen in kurzen, regelmäßigen Abständen zum Frauenarzt. Generell wird allerdings empfohlen, dass Frauen ab 20 Jahren sich mindestens einmal im Jahr vom Gynäkologen untersuchen lassen. Dabei ist unter anderem die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs wichtig. Bei dem sogenannten Pap-Abstrich entnimmt der Gynäkologe mit einem Watteträger einen Abstrich aus dem Muttermund und dem Gebärmutterhals und untersucht diese auf Veränderungen. Dadurch lässt sich Gebärmutterhalskrebs in vielen Fällen frühzeitig erkennen. Bei Frauen ab 30 ist zudem eine jährliche Abtastung der Brüste und Achselhöhlen im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung empfohlen.

Die Stadt genauer bestimmen