FILTER NACH

Langzeit-Blutdruckmessung: Finden Sie den richtigen Spezialisten und buchen Sie online einen Termin

D. Blossei, Fachärztin für Innere Medizin à Hannover

Frau Dagmar Blossei

Fachärztin für Innere Medizin
Ernst-Bähre-Straße 1a
30453 Hannover
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Frau Dr. med. Simons, Fachärztin für Allgemeinmedizin à München

Frau Dr. med. Uta Simons

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Elisenstraße 5
80335 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. med. Schäfer, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie à Köln

Herr Dr. med. Sebastian Schäfer

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie
Hauptstraße 39-41
50996 Köln
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
F. Voss, Facharzt für Innere Medizin à Berlin

Frank Voss

Facharzt für Innere Medizin
Reichsstraße 108
14052 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. med. Becker, Facharzt für Allgemeinmedizin à Essen

Herr Dr. med. Bernd Becker

Facharzt für Allgemeinmedizin
Weidkamp 1
45355 Essen
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
D. Kuklinski, Fachärztin für Allgemeinmedizin à Berlin

Frau Dagmar Kuklinski

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Scharnweberstraße 26
13405 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
A. Dr. von Negelein, Facharzt für Innere Medizin à Wiehl

Andreas Dr. von Negelein

Facharzt für Innere Medizin
Homburger Str. 9
51674 Wiehl
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Frau Dr. med. Haag, Fachärztin für Innere Medizin à Hamburg

Frau Dr. med. Tina Haag

Fachärztin für Innere Medizin
Winterhuder Marktplatz 6
22299 Hamburg
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
O. Schabert, Facharzt für Allgemeinmedizin à Berlin

Herr Olaf Schabert

Facharzt für Allgemeinmedizin
Lipschitzallee 20-22
12351 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
M. Breier, Fachärztin für Allgemeinmedizin à Wesseling

Frau Mirjam Breier

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Flach-Fengler-Straße 62-64
50389 Wesseling
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler

Langzeit-Blutdruckmessung: So funktioniert‘s

Die Langzeit-Blutdruckmessung kommt beispielsweise dann zum Einsatz, wenn der Verdacht auf Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) besteht. Auch bei häufigeren Schwindelanfällen oder Ohnmachtsattacken hilft eine Langzeit-Blutdruckmessung, die Ursachen für plötzliche Blutdruckabfälle aufzudecken.

Was ist eine Langzeit-Blutdruckmessung?

Bei der Langzeit-Blutdruckmessung misst ein tragbares Umhängegerät über 24 Stunden hinweg automatisch in bestimmten Zeitabständen den Blutdruck. Deshalb heißt diese Art der Blutdruckbestimmung oft einfach 24-Stunden-Blutdruckmessung. Das Gerät misst zusätzlich zum Blutdruck auch den Puls, das heißt die Anzahl der Herzschläge pro Minute.

Wie funktioniert die Langzeit-Blutdruckmessung?

Das Messgerät für eine Langzeit-Blutdruckmessung erhalten Sie in Ihrer Arztpraxis; es besteht aus einer Manschette, die Sie am Oberarm tragen, sowie einer kleinen, tragbaren Steuer- und Aufnahmeeinheit. Der Arzt programmiert das Blutdruckmessgerät meist so, dass es tagsüber zum Beispiel alle 15 oder 20 Minuten und nachts alle 30 oder 60 Minuten automatisch den Blutdruck bestimmt und aufzeichnet. Um den Blutdruck zu messen, pumpt das Gerät über einen Schlauch Luft in die Manschette und lässt diese dann langsam wieder ab – ganz wie bei einer normalen Blutdruckmessung. Der Arm sollte während der Messung ruhig und entspannt herunterhängen, so dass sich die Manschette auf Herzhöhe befindet. Vor dem Schlafengehen schalten Sie das Gerät in den Nachtmodus. Achten Sie außerdem darauf, nicht auf der Manschette oder dem Verbindungschlauch zu liegen.

Was muss man bei einer Langzeit-Blutdruckmessung beachten?

Damit die Langzeit-Blutdruckmessung ein möglichst repräsentatives Bild der Blutdruckwerte aufzeichnen kann, sollten Sie Ihren Alltag so normal wie möglich gestalten. Auch sollten in einem Tätigkeitenprotokoll alle körperlichen und emotionalen Belastungen, Ruhephasen und eventuelle Medikamenteneinnahmen festhalten, damit der Arzt die gemessenen Blutdruckwerte besser interpretieren kann.

Die sichere Diagnose krankmachender Blutdruckveränderungen stellt für behandelnde Ärzte allerdings eine große Herausforderung dar, denn jede Blutdruckmessung liefert nur eine Momentaufnahme. Der Blutdruck schwankt im Verlauf eines Tages, zudem haben körperlicher und emotionaler Zustand zum Mess-Zeitpunkt einen entscheidenden Einfluss auf das Messergebnis. Eine Langzeit-Blutdruckmessung hilft dem Arzt dabei, ein genaueres Bild über die Höhe des Blutdrucks in verschiedenen Situationen zu bekommen.

Darf ich während der Langzeit-Blutdruckmessung duschen?

Die meisten Blutdruckmessgeräte sind nicht wasserfest und könnten beim Duschen beschädigt werden. Versuchen Sie daher, zwischen zwei Messungen zu duschen: Legen Sie dazu Manschette und Aufnahmeeinheit direkt nach der letzten Messung ab, duschen Sie zügig und legen Sie das Gerät vor der nächsten Messung wieder an.

Wie erfolgt die Auswertung einer Langzeit-Blutdruckmessung?

Am Folgetag überspielt der Arzt die gespeicherten Daten auf einen Computer und wertet sie mithilfe einer speziellen Software aus. Anhand des erstellten Blutdruckprofils kann er dann beispielsweise den durchschnittlichen Blutdruck sowie den höchsten und niedrigsten Tageswert berechnen.

Als Normwerte gelten:
- 24-Stunden-Mittel: < 130/80 mmHg
- Tagesmittel: < 135/85 mmHg
- Nachtmittel: < 120/70 mmHg

Die Stadt genauer bestimmen