FILTER NACH

Parodontologie: Finden Sie den richtigen Spezialisten und buchen Sie online einen Termin

Sachsenstraße 41
45665 Recklinghausen
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Lindemannstraße 16
40237 Düsseldorf
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Tempelhofer Damm 227
12099 Berlin
Randowstraße 34
13057 Berlin
Alt-Buckow 9-11
12349 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Tempelhofer Damm 124
12099 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Georgenstraße 28
80799 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Schönhauser Allee 41
10435 Berlin
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Kölner Str. 56-58
51379 Leverkusen
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Donauwörther Straße 63
86154 Augsburg
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler

Der Parodontologe: Experte für gesundes Zahnfleisch

Der Fachzahnarzt für Parodontologie (Parodontologe) ist auf Erkrankungen des Zahnhalteapparates spezialisiert und ist Experte in der Vorbeugung (Prävention), Diagnose und Behandlung einer Entzündung des Zahnfleischs (Gingivitis, Parodontitis).

Wann sollten Sie einen Parodontologen aufsuchen?

Der Zahnhalteapparat setzt sich aus den Kieferknochen, dem umliegenden Gewebe und dem Zahnfleisch zusammen. Ist der Zahnhalteapparat chronisch entzündet, sprechen Fachärzte von einer Parodontitis. Eine Parodontitis wird von Bakterien verursacht, die schädliche Stoffwechselprodukte ausscheiden. Risikofaktoren für eine Parodontitis sind mangelnde Mundhygiene, Rauchen, Stress und eine ungesunde Ernährung. Auch eine Diabeteserkrankung kann sich beschleunigend auf den Verlauf einer Parodontitis auswirken.

Anfangs äußert sich eine Parodontitis vor allem durch Zahnfleischbluten. In diesem Stadium haben sich die beteiligten Bakterien bereits stark vermehrt und Ablagerungen an betroffenen Zähnen gebildet (Plaques). Ist das Zahnfleisch stark entzündet, liegt es den Zähnen nicht mehr direkt an. In der Folge bilden sich tiefe Zahnfleischtaschen, in denen sich Nahrungsreste ansammeln und sich Bakterien weiter vermehren. Der Spalt zwischen Zahn und Zahnfleisch weitet sich und die Zähne können sich lockern.

Schreitet eine Parodontitis voran, ohne dass sie ein Parodontologe behandelt, kann das nicht nur den Verlust der betroffenen Zähne bedeuten. Gelangen Bakterien in die Blutbahn, können sie sich im gesamten Körper verbreiten und sich an verschiedenen Organen und Geweben ansammeln. So begünstigen sie Gefäßablagerungen und werden mit Herzkreislauferkrankungen in Zusammenhang gebracht.

Welche Behandlungen führt ein Parodontologe durch?

Die Behandlung einer Parodontitis ist in den meisten Fällen aufwendig und zeitintensiv. In den tiefen Zahnfleischtaschen lassen sich Bakterien nur schwer beseitigen. Um den Erhalt Ihrer Zähne zu gewährleisten und weitere Gesundheitsrisiken zu vermeiden, ist eine rechtzeitige und systematische Behandlung der Parodontitis besonders wichtig.

Der Parodontologe entfernt zuerst Zahnplaques und Zahnfleischtaschen. Im Rahmen weiterer Vorbeugungsmaßnahmen (Prophylaxemaßnahmen) reinigt der Spezialist die Zähne regelmäßig und bestimmt die Tiefe der Zahnfleischtaschen. Darüber hinaus informiert Sie der Parodontologe über weitergehende Therapiemöglichkeiten. Um den Wunsch nach optimaler „rot-weißer“ Zahnästhetik, also dem gesunden Verhältnis aus sauberen weißen Zähnen und gesundem rosaroten Zahnfleisch, zu erfüllen, sind teilweise umfassende chirurgische Eingriffe notwendig.

Was können Sie tun, um eine Parodontitis zu vermeiden?
Um einer Parodontitis vorzubeugen, ist eine tägliche Mundhygiene unerlässlich. Gründliches Zähneputzen, mindestens zweimal täglich, und die Pflege der Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürsten helfen, einer Parodontitis vorzubeugen.

Die Stadt genauer bestimmen