FILTER NACH

Buchen Sie einen Termin online bei einem Facharzt für Urologie oder einem Behandler mit diesem Schwerpunkt in München

C. Swamy, Fachärztin für Urologie à München

Frau Chaya Swamy

Fachärztin für Urologie
Isartorpl. 4
80331 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. med. Voigt, Facharzt für Urologie à München

Herr Dr. med. Alfred Voigt

Facharzt für Urologie
Romanplatz 12
80639 München
Frau Dr. med. Lausenmeyer, Fachärztin für Urologie à München

Frau Dr. med. Eva Maria Lausenmeyer

Fachärztin für Urologie
Richard-Strauss-Straße 101
81679 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. med. Hesch, Facharzt für Urologie à München

Herr Dr. med. Helmut Hesch

Facharzt für Urologie
Videosprechstunde verfügbar
Weißenburger Platz 8
81667 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
A. Leimbeck, Fachärztin für Urologie à München

Frau Anne Leimbeck

Fachärztin für Urologie
Prielmayerstraße 3
80335 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. med. Schreiber, Facharzt für Urologie à München

Herr Dr. med. Andreas Schreiber

Facharzt für Urologie
Rosental 7
80331 München
Herr Dr. med. Kaminski, Facharzt für Urologie à München

Herr Dr. med. Nathan Kaminski

Facharzt für Urologie
Innere Wiener Straße 50
81667 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. med. Bäumler, Facharzt für Urologie à München

Herr Dr. med. Dominik Bäumler

Facharzt für Urologie
Isartorpl. 4
80331 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Herr Dr. med. Weöres, Facharzt für Urologie à München

Herr Dr. med. Peter Weöres

Facharzt für Urologie
Bülowstraße 9
81679 München
Kassenpatienten, Privatpatienten und Selbstzahler
Innere Wiener Straße 50
81667 München

Wann sollte man zum Urologen?

Der Facharzt für Urologie ist für die Behandlung von Erkrankungen der Harnorgane und der männlichen Geschlechtsorgane zuständig. Zu den Harnorganen gehören unter anderem die Harnröhre, der Harnleiter und die Harnwege ebenso wie die Nieren und Nebennieren.

In München stehen der Bevölkerung über 60 Urologen und Urologinnen bei Beschwerden zur Verfügung. Dabei zentrieren sich die meisten Urologiepraxen auf die Münchner Innenstadt.
Die Krankheitsbilder in der Urologie sind vielfältig und reichen von harmloseren Erkrankungen bis hin zu Krankheiten, die bei zu später Diagnose zum Tode führen. Dazu zählt auch die häufigste Krebsart bei Männern, der Prostatakrebs.

Im Anfangsstadium verursacht er keine Beschwerden, erst im fortgeschrittenen Stadium gibt es Anzeichen. Um dem Krebs zuvorzukommen, sollte unbedingt eine regelmäßige Vorsorge durchgeführt werden. Dazu zählt die Bestimmung des PSA-Wertes und der TRUS, der transrektale Ultraschall der Prostata. Zur Behandlung des Krebses werden in der Regel Chemotherapie und Zoledonsäure eingesetzt. Eine weitere Krebsart auf dem Gebiet der Urologie ist der Hodenkrebs, der sich zunächst durch Hodenschmerzen bemerkbar macht. Auch dieser Krebs ist früh erkannt heilbar. Neben der Sonografie stehen dem Facharzt für Urologie weitere Diagnoseverfahren zur Verfügung. Dazu gehören das MRT, das CT und die Szintigraphie. Das letzte wird vor allem zur Untersuchung der Nebennieren eingesetzt. Auch die Röntgenuntersuchung gehört zu den grundlegenden Diagnoseverfahren. Die wichtigste Untersuchung ist dabei die AUG, die Ausscheidungsurographie.

Welche Krankheiten werden noch behandelt?

Außerdem wird der Urologe bei Infektionen der Harnwege konsultiert. Zu den bekanntesten Krankheiten in dieser Region gehören Harnwegsinfekte, Blasenschwäche, die Überblase und die Inkontinenz, die sich durch eine ungewollte Blasenentleerung äußern. Die Harninkontinenz ausgelöst durch Stress und Belastung kann mittels Duloxetin behandelt werden. Demgegenüber steht der Harnstau, bei dem es den Betroffenen nur schwer möglich ist, Urin abzulassen. Bei Verletzungen der Harnwege und der Nieren besteht die Möglichkeit, dass sich Urin außerhalb der Harntrakts ansammelt. Hier spricht der Facharzt dann von Urinom. Weitere Symptome für urologische Krankheiten sind Blut im Sperma oder im Urin. Beides ist meist ein Hinweis auf Entzündungen oder Steine und können durch Antibiotika und Schmerzmittel wie Analgetika therapiert werden.
Der Urologe hilft auch bei Erektions- und Zeugungsstörungen. Zur Verbesserung der Erektion verschreibt der Urologe Phosphodiestrasehemmer. Bei unerfülltem Kinderwunsch untersucht er mittels Spermiogramm die Zeugungsfähigkeit des Mannes. Bei Frauen kann er einen GnRH-Test durchführen. Dieser bestimmt die Ovarfunktion.

Suche durch Stadtteile verfeinern